Gemeinde Evessen
Informationen aus dem Zeitraum 2004-2007
Bezirksauswahlmannschaft in Darmstadt
Franziska Hauptmann
31.12.2018

Diesen Sommer ging es für die Bezirksauswahlmannschaft nach Darmstadt zum 55. Internationalen Schwimmfest um den Merck Super Pokal. Schon im Voraus hatten einige gesehen: Hier ins Finale zu kommen und dann noch eine Medaille abzuräumen, ist nicht leicht. Mit der deutschen Juniorennationalmannschaft und Marco Koch hatte der ein oder andere zu kämpfen. Doch trotz allem stand bei den Meisten der Spaß im Fokus. So ging es nicht nur darum aus dem Wasser mit einer neuen Bestzeit zu kommen, sondern aus dem Wasser zu kommen und sich zu denken: „Ja, ich habe alles gegeben und das durch die Unterstützung am Beckenrand.“

Doch fangen wir erstmal am Freitag, dem Tag der Anreise, an. Um 16 Uhr starteten die Ersten aus Wolfsburg und machten sich mit Kerstin Krumbach und Dennis Bauch auf den Weg nach Darmstadt. Die restlichen Sportler wurden in Braunschweig, Rhüden und Göttingen aufgesammelt, sodass die ganze Mannschaft nach 2h Fahrt komplett war. Auch wenn sich zu Beginn noch nicht alle kannten, war die Stimmung in dem Bus schon sehr gut. In Darmstadt sind wir erst später angekommen, wo es dann hieß: Zimmerpartner suchen und dann schlafen gehen, damit alle fit für den ersten Wettkampftag sind.

Pünktlich um 8 Uhr war DAS TEAM dann in den Startlöchern im Freibad. Naja fast, es gab da noch ein kleines Problem was jeder überwinden musste: ins Wasser zu gehen. Bei einer Außentemperatur von gefühlten minus 10 Grad war es gar nicht so einfach, sich dazu bewegen und den warmen Pullover auszuziehen und ins Wasser zu gehen, um sich einzuschwimmen. Doch nach und nach gingen die Ersten ins Wasser und schon bald waren alle vom Einschwimmen wieder da und standen unter der warmen Dusche, um sich wieder aufzuwärmen. Der Vormittag mit den Vorläufen verlief sehr gut, sodass am Nachmittag Fynn Kunze, Eileen Schulze, Henrik Fischer, Florian Busse, Franziska Hauptmann, Julia Sophie Steinmetz und Jan-Luca Laubner nochmal an den Start durften und ihr Bestes gezeigt haben. Was besonders bei den Finals auffiel, war die „gelbe Wand“ am Beckenrand. Denn alle, die nicht geschwommen sind, haben tatkräftig beim Anfeuern unterstützt und mit ihren Teamkollegen mitgefiebert. Es war egal aus welchem Verein man kommt, denn hier war man DAS TEAM und das haben wir auch gezeigt. Vor allem bei der Staffel am Ende des Tages. Dort stand auf dem Plan: 4x100m Freistil. Die Mädchen belegten dort den 3. Platz und die Jungs mussten sich leider 3 anderen Mannschaften geschlagen geben. Trotzdem wurden sie wie Helden gefeiert und die Hauptsache war ja, dass die Spaß hatten. Danach ging es zurück ins Hotel, wo auf alle Nudeln warteten. Doch das richtige Highlight kam für die Meisten erst noch durch das WM-Spiel Deutschland gegen Schweden. Zum Glück verlief das Spiel gut für Deutschland und alle konnten mit dem Siegergeist ins Bett gehen.

Am Sonntagmorgen haben wir zuerst die Koffer verpackt und sind dann auf ins Schwimmbad gebrochen. Heute fiel vielen das Einschwimmen leichter und das hat man auch an den Leistungen am Vormittag gesehen. Es wurde noch mehr als gestern angefeuert und es gab sehr viele knappe und spannende Rennen. In der Mittagspause haben wir erst ein Foto Unterwasser gemacht und dann mussten wir auch schon zur Siegerehrung, denn wir waren die stärkste Mannschaft in der Jugendwertung. Doch es ging auch schon weiter mit den Finals am Nachmittag. Hierfür konnten sich Franziska Hauptmann, Joke Ahrens, Fynn Kunze, Henrik Fischer, Jan-Luca Laubner, Maxim Schlaht, Katharina Wrede, Donna Hannig, Eileen Schulze, Florian Busse, Jorge Zips, Malte Ahrens, Julia Sophie Steinmetz, Anns de Boer und Hanna Lutz qualifizieren. Es fielen viele neue Bestzeiten auch noch nach mehreren Finals, doch wie schon am Vortag kamen zum Schluss die Staffeln. Heute über 4x100m lagen. Die Männer starteten hier und belegten einen souveränen 2. Platz. Die Frauen mit Franziska Hauptmann, Eileen Schulze, Anna de Boer und Katharina Wrede meinten es ganz spannend machen zu müssen. Am Ende beendeten sie den Wettkampf mit dem ersten Platz und 3 Zehntel Vorsprung zum 2. Platz. Dies war wohl eins der emotionalsten Rennen des Tages für unseren Bezirk. Zum Schluss kam noch die Siegerehrung über die beste offene Mannschaft. Hier wurden Punkte in den Finals und den Entscheidungsläufen vergeben. Leider mussten wir uns der DSV-Mannschaft geschlagen geben. Trotzdem sind wir als Gewinner nach Hause gefahren. Sei es nicht nur Gewinner in der sportlichen Leistung, sondern auch der Gewinner an der Erfahrung, denn wer kann schon von sich behaupten, er sei schon mal mit Marco Koch in deinem Lauf geschwommen oder in sogar auf den ersten 50m bei 200m Brust zu schlagen?

Der Auswahlwettkampf schafft jedes Jahr wieder neue Freundschaften und einen Zusammenhalt, was es in keinem anderen Bezirk gibt und uns und unseren Bezirk besonders macht. Es wird die Teamfähigkeit gestärkt und was wohl jeder aus dem Wettkampf mitnehmen kann ist die Antwort auf die Frage:

Wer ist das Team?
-> Natürlich Wir!

Franziska Hauptmann